Patientenverfügungs-Check

Zusammenfassung:

§ 1 Abs 2 des Patientenverfügungs-Gesetz lautet:

(2) Eine Patientenverfügung kann den Willen eines Patienten, eine medizinische Behandlung abzulehnen, verbindlich festlegen (§ 6). Im Übrigen ist jede vorliegende Patientenverfügung der Ermittlung des Patientenwillens zu Grunde zu legen (§ 8).

§ 2 Abs 1 lautet:

(1) Eine Patientenverfügung im Sinn dieses Bundesgesetzes ist eine Willenserklärung, mit der ein Patient eine medizinische Behandlung ablehnt und die dann wirksam werden soll, wenn er im Zeitpunkt der Behandlung nicht entscheidungsfähig ist.

Eine Patientenverfügung kann nur höchstpersönlich errichtet werden.

Zuvor ist eine umfasende ärztliche Aufklärung durchzuführen.

Die Patientenverfügung ist jederzeit widerrufbar.

Sie wird nach spätestens 8 Jahren ungültig, außer der Patient ist zur Erneuerung nicht entscheidungsfähig.

Eine Patientenverfügung kann auch in ELGA gespeichert werden.

 

Vor Erstellung einer Patientenverfügung sollte eine umfassende Beratung stattfinden, auch zu den weiteren Voraussetzungen der gültigen Errichtung.

Näheres erfahren Sie im Patientenverfügungs-Gesetz

Weitere Informationen sind auf der Seite des Österreichischer Rechtsanwaltskammertags abrufbar.

Für die Erstellung einer Patientenverfügung kann gerne ein Pauschalpreis vereinbart werden.

Im Rahmen der Aktion Check-Dein-Recht erfolgt eine erste Beratung, siehe hier.

Für Näheres senden Sie mir eine Terminanfrage